Zum Hauptinhalt springen

Kinderschutz/Gefährdungseinschätzungen

Kinder und Jugendliche können Gefahren für ihr Wohl in Form von Vernachlässigung, Misshandlung oder sexueller Gewalt ausgesetzt sein. Eltern oder anderen Personen, die eigentlich für das sichere Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen sorgen müssten, können dies nicht immer verhindern – oder die Gefährdung geht sogar von ihnen selbst aus. Daher ist ein organisierter Kinderschutz erforderlich, der dort aktiv wird, wo die private Verantwortung nicht erfüllt wird oder sie nicht ausreicht. Dem Jugendamt kommt als Fachbehörde mit hoheitlichen Befugnissen dabei eine Letztverantwortung für den Schutz von Kindern und Jugendlichen zu. Die damit verbundene Pflicht, bei allen gewichtigen Anhaltspunkten für Gefährdungen unter 18-Jähriger tätig zu werden, das Risiko fachlich einzuschätzen sowie im Bedarfsfall geeignete Schutzmaßnahmen oder Hilfen bereitzustellen, wurde im Jahr 2005 mit Einführung des § 8a SGB VIII gesetzlich noch deutlicher hervorgehoben. Seit dem Jahr 2012 werden die entsprechenden Tätigkeiten des Jugendamtes auch statistisch erfasst und die Ergebnisse durch die AKJStat regelmäßig ausgewertet.

Aktuelles

Warum Bund, Länder und Kommunen ihre Ausgaben innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt haben, zeigt der neue Kinder- und Jugendhilfereport

Weiterlesen
Weiterlesen

Mit der Veröffentlichung aktueller Ergebnisse der KJH-Statistik gibt es wieder einmal Höchststände zu vermelden.

Weiterlesen
Weiterlesen

Daten, Analysen und Ausblicke aus Studien zur aktuellen Entwicklung und Ausgestaltung von Frühen Hilfen sowie zu den Übergängen zu intensiveren Hilfen in Deutschland präsentiert der jetzt erschienene Datenreport Frühe Hilfen.

Weiterlesen
Weiterlesen
zum Newsarchiv

Publikationen

KomDat-Beiträge zu diesem Thema sind im Gesamtüberblick im Menüpunkt „KomDat“ zu finden.

Mühlmann, T. (2019): Gefährdungseinschätzungen im Rahmen des Kinderschutzes. In: Autorengruppe Kinder- und Jugendhilfestatistik: Kinder- und Jugendhilfereport 2018. Eine kennzahlenbasierte Analyse, Opladen, Berlin, Toronto.

Mühlmann, T./Kaufhold, G. (2018): Kommunale Unterschiede bei den Einschätzungen von Kindeswohlgefährdungen durch Jugendämter. In: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)/Forschungsverbund DJI/TU Dortmund (Hrsg.) (2018): Datenreport Frühe Hilfen. Ausgabe 2017. Köln. S. 122-131. URL: http://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Publikation-NZFH-Datenreport-Fruehe-Hilfen-2017.pdf [Download]

Kaufhold, G./Pothmann, J. (2017): Neue Wissensbasis zum Kinderschutz. In: Sozial Extra. Heft 1. S. 26-28.

Mühlmann, T. (2016): Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes aus Sicht der Länder und Fachverbände. In: Forum Jugendhilfe. 19. Jg. Heft 2. S.10-13.

Mühlmann, T. (2016): Ergebnisse der Befragung der BVKJ-Mitglieder zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. In: Kinder- und Jugendschutz. BVKJ-Schwerpunktbroschüre 2016. Hrsg. vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. Köln. S. 16-19.

Mühlmann, T. (2016): Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. Ergebnisse von Erhebungen bei Pädiater*innen. In: Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen. Heft 1+2. S. 47-52.

Pothmann, J. (2016): Die Kooperationsplattform zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes: Vorstellung des Designs für die Erstellung der wissenschaftlichen Grundlagen. In: Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe im Deutschen Institut für Urbanistik (Hrsg.): Praxistest erfolgreich bestanden? Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes. Berlin. S. 11-21.

Fendrich, S./Pothmann, J. (2015): Weniger begonnene Hilfen zur Erziehung für Familien mit Kleinkindern. In: Nationales Zentrum Frühe Hilfen/Forschungsverbund DJI/TU Dortmund (Hrsg.): Datenreport Frühe Hilfen 2015. Köln, S. 50-61. URL: https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Publikation_NZFH_Datenreport_2015.pdf [Download]

Kaufhold, G./Pothmann, J. (2015): Gefährdungseinschätzungen bei den Kleinsten. In: Nationales Zentrum Frühe Hilfen/Forschungsverbund DJI/TU Dortmund (Hrsg.): Datenreport Frühe Hilfen 2015. Köln, S. 62-78. URL: https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Publikation_NZFH_Datenreport_2015.pdf [Download]

Mühlmann, T./Pothmann, J./Kopp, K. (2015): Wissenschaftliche Grundlagen für die Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes. Bericht der wissenschaftlichen Begleitung der Kooperationsplattform Evaluation Bundeskinderschutzgesetz. Dortmund. URL: http://www.forschungsverbund.tu-dortmund.de/fileadmin/Files/Aktuelles/Publikationen/Wissenschaftliche_Grundlagen_Eval_BKiSchG_Bericht_AKJStat_2015.pdf [Download]

Kaufhold, G./Pothmann, J. (2014): Datenlage zu Kindeswohlgefährdungen und institutionellem Kinderschutz. In: Evangelische Jugendhilfe. 91. Jg. Heft 4. S.218–226.

Mühlmann, T./Kopp, K./Pothmann, J. (2014): Die Kooperationsplattform Evaluation Bundeskinderschutzgesetz. In: Unsere Jugend. 66. Jg. Heft 11 und 12. S. 450-455.

Pothmann, J. (2014): Amtliche Statistik als Wissensressource und Grundlage für eine indikatorengestützte Forschung zum Kinderschutz. In: Alberth, L./Bühler-Niederberger, D./Eisentraut, S. (Hrsg.): Kinderschutz. Wie kindzentriert sind Programme, Praktiken, Perspektiven? Weinheim und Basel. S. 102-118.

Pothmann, J. (2014): Auswertungen und Analysen der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes. In:  Unsere Jugend. Heft 11&12. S. 473-474.

Pothmann, J. (2014): Erweiterte Wissensbasis zum kommunalen Kinderschutz. In: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe. 9. Jg. Heft 1. S. 8-11.

Fendrich, S. (2013): Review to: Pejović-Milovančević, M. u.a.: “The role of Mental Health Service Providers in protection from child and adolescent abuse and neglect – a Serbian example“. In: Paediatrics Today. Heft 1. S. 72-77.

Fendrich, S./Pothmann, J. (2013): Wie viel Kinderschutz steckt in der Beratung? Die Bedeutung des staatlichen Wächteramtes für die Gruppe der kleinen Kinder in der Erziehungsberatung. In: Nationales Zentrum Frühe Hilfen /Forschungsverbund DJI/TU Dortmund (Hrsg.): Datenreport Frühe Hilfen 2013. Köln. S. 62-71. URL: https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Datenreport_Fruehe_Hilfen_Ausgabe_2013.pdf [Download]

Meiner, C./Fischer, J. (2013): Gelingender Kinderschutz durch Netzwerkbildung? – Implementierungsstrategien auf kommunaler Ebene. In: Fischer, J./Kosellek, T. (Hrsg.): Netzwerke und Soziale Arbeit. Theorien, Methoden und Anwendungen. Weinheim und Basel. S. 348-368.

Pothmann, J. (2013): Erkennen von Gefährdungslagen – Jugendämter geben Statistischen Ämtern Auskunft über '8a-Verfahren'. In: Forum Jugendhilfe. 16. Jg. Heft 3. S. 30-36.

Pothmann, J./Fendrich, S. (2013): Vermessen – Leistungsspektrum der erzieherischen Hilfen und der Inobhutnahmen als Reaktionen auf Gefährdungslagen. In: Nationales Zentrum Frühe Hilfen /Forschungsverbund DJI/TU Dortmund (Hrsg.): Datenreport Frühe Hilfen 2013. Köln. S. 46-55. URL: https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Datenreport_Fruehe_Hilfen_Ausgabe_2013.pdf [Download]

 

Ansprechpersonen