Zum Hauptinhalt springen

Amtsvormundschaften

Amtsvormundschaften und -pflegschaften sowie Beistandschaften gehören rechtssystematisch zu den anderen Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe und können auch als „klassische Aufgaben“ der Kinder- und Jugendhilfe einsortiert werden. Die rechtlichen Grundlagen finden sich insbesondere im BGB. Über das SGB VIII werden lediglich die Aufgaben der Jugendämter im Zusammenhang mit den Amtsvormundschaften, Amtspflegschaften und Beistandschaften gesetzlich kodifiziert.
Bei den Amtsvormundschaften üben die Jugendämter eine Vormundschaft, also die elterliche Sorge aus – entweder qua gesetzlicher Grundlage oder auf der Grundlage eines familiengerichtlichen Beschlusses. Neben Amtsvormundschaften bestehen auch Einzelvormundschaften von Verwandten, Berufsvormündern, ehrenamtlichen Vormündern oder Vereinsvormündern, die allerdings seltener bestellt sowie in der KJH-Statistik nicht erfasst werden. Während im Rahmen einer Amtsvormundschaft die gesamte elterliche Sorge auf das Jugendamt bzw. einen hier zu bestimmenden Amtsvormund übergeht, ist eine Amtspflegschaft eine Teilvormundschaft und findet Ausdruck in Ergänzungs- oder Ersatzpflegschaften. Amtspflegschaften bedürfen der ausdrücklichen Anordnung durch das Familiengericht. Bei den Beistandschaften handelt es sich hingegen um ein Angebot der Jugendämter und damit um ein Element der Dienstleistungsstruktur kommunaler Jugendämter. Eine Beistandschaft ist die Unterstützung eines alleinerziehenden, sorgeberechtigten Elternteils auf dessen Antrag durch das Jugendamt. Der Beistand nimmt allerdings nicht Angelegenheiten der elterlichen Sorge wahr, sondern unterstützt den Sorgeberechtigten bei der Ausübung der elterlichen Sorge, wobei allerdings der Beistand als gesetzlicher Vertreter des Kindes und nicht des Elternteils zu sehen ist. Beistandschaften können zur Feststellung der Vaterschaft und zur Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen beantragt werden.

Aktuelles

Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik hat einen Forschungsbericht zu den Auswirkungen und der Umsetzung des Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher veröffentlicht. Der Bericht enthält die...

Weiterlesen
Weiterlesen

Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik veröffentlicht den „Kinder- und Jugendhilfereport Extra 2021“ mit aktuellen Daten zu einem Bereich, der im Fokus aktueller Reformen und Herausforderungen steht.

Weiterlesen
Weiterlesen

Warum Bund, Länder und Kommunen ihre Ausgaben innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt haben, zeigt der neue Kinder- und Jugendhilfereport

Weiterlesen
Weiterlesen
zum Newsarchiv

Publikationen

Autorengruppe Kinder- und Jugendhilfestatistik (2021): Kinder- und Jugendhilfereport. Extra. Eine kennzahlenbasierte Kurzanalyse. Dortmund. URL: http://www.akjstat.tu-dortmund.de/fileadmin/user_upload/Kinder-_und_Jugendhilfereport_Extra_2021_AKJStat.pdf [Download]

Pothmann, J. (2019): Amtsvormundschaften, Amtspflegschaften, Beistandschaften. In: Autorengruppe Kinder- und Jugendhilfestatistik: Kinder- und Jugendhilfereport 2018. Eine kennzahlenbasierte Analyse, Opladen, Berlin, Toronto.

Ansprechpersonen