AKJ stat
Forschungsverbund DJI

Dr. Jens Pothmann

Kontakt

 Tel: (0 231) 755 - 5420
 Fax: (0 231) 755 - 5559
 eMail: jens.pothmann@tu-dortmund.de

Biografie

  • geb. 05.11.1971

  • 1992 bis 1997 Studium der Erziehungswissenschaft an der Universität Dortmund
    Abschluss: Diplom-Pädagoge

  • 06/97 bis 12/98
    wissenschaftliche Hilfskraft im Modellprojekt "Dortmunder Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik"

  • 07/97 bis 02/98
    Gutachter für die GEW zum Arbeitsmarkt Kinder- und Jugendhilfe in den neuen Bundesländern

  • 06/98 bis 09/98
    Auftragsarbeit für die Universität Jena zur Zusammenstellung von Sozialdaten für die Jugendberichterstattung in Thüringen

  • 01/99 bis 06/99
    Durchführung eines Projektes zu den Möglichkeiten und Grenzen von Kennzahlen in der Kinder- und Jugendhilfe am Deutschen Jugendinstitut in München

  • seit Juli 1999
    wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik

    Aufgaben und Projekte im Kontext der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (Auswahl):

    • Redaktion KomDat Jugendhilfe (Informationsdienst der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (seit 1998)
    • Auswertungen und Analysen von Daten der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik sowie angrenzender Sozialstatistiken, u.a. für die Kinder- und Jugendberichte, Bildungsberichte, Datenreports
    • Durchführung eines landesweiten Berichtswesens zu den Hilfen zur Erziehung in Nordrhein-Westfalen (überörtliche Berichterstattung) (seit 2001)
    • Implementierung und Fortschreibung des „Monitor Hilfen zur Erziehung“ (www.hzemonitor.akjstat.tu-dortmund.de) (seit 2012)
    • Entwicklung von Erhebungsinstrumenten sowie konzeptionelle Arbeiten zur Weiterentwicklung der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik (Hilfen zur Erziehung 2004-2006; Gefährdungseinschätzungen 2008-2012; Kinder- und Jugendarbeit (2011-2014); Einrichtungs- und Personalstatistk (seit 2015))
    • Mitarbeit an dem KGSt Bericht "Vermeidung von Kindeswohlgefährdungen bei der Stadt Bielefeld. Eine Risikoanalyse als konzeptionelles Steuerungsinstrument. Bericht 12/2007" (2007)
    • Mitarbeit an der Studie "Wie entscheiden Teams im ASD über Hilfebedarf" Untersuchung zur Gegenüberstellung von Strukturen, Prozessen und Ergebnissen des Fallmanagements kommunaler sozialer Dienste und sich daraus ergebender Konsequenzen für Praxisentwicklung (2007-2009)
    • Mitarbeit an der Studie "Kindeswohlgefährdung" Kinder in Not. Ursachen, Erscheinungsformen, politische und fachliche Antworten im Auftrag des MGFFI NRW (zusammen mit dem ZEFIR Ruhr-Uni Bochum, ISG Köln, ISA Münster) (2008-2009)
    • Mitarbeit bei der Erstellung eines Kinder- und Jugendarbeitsatlas für das Land Hessen (2009-2010)
    • Mitautor des ersten Juleica-Reports (2010-2011)
    • Mitarbeit beim Forschungsprojekt „Sekundäranalyse atypischer Beschäftigungsverhältnisse in ausgewählten Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe (2010 bis 2012)
    • Mitarbeit an der Erstellung der wissenschaftlichen Grundlagen für die Evaluation Bundeskinderschutzgesetz (Kooperationsplattform) (2013-2015)

     

  • 1999 bis 2002
    Kollegiat im DFG Graduiertenkolleg "Jugendhilfe im Wandel"

  • Juli 2004
    Promotion an der Universität Dortmund, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Soziologie zum Thema: Kennzahlen in der Kinder- und Jugendhilfe. Zur Bedeutung und Verwendung eines Messinstrumentes für Soziale Dienste

Arbeitsgebiete

  • Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe

  • Arbeitsmarktanalysen

  • Berichtswesen und Sozialberichterstattung

  • Kennzahlen

  • Kinder- und Jugendhilfestatistik

  • Messung in und Messbarkeit der Sozialen Arbeit

 

Publikationen

Vorträge